Aktuelles von der Granja

Ein Vertrag mit dem Gesundheitsministerium wird im Juni 2017 unterzeichnet. Dabei geht es darum, dass Hans-Gerd Wiesner auf der Granja psychisch kranken Menschen Kochkurse anbietet. Dies ist Teil der Therapie für diese Leute.

  … ganz rechts: Hans-Gerd Wiesner


Bei der Jahreshauptversammlung des Freundeskreises am 3. Mai 2017 wurde der Bericht von Hans-Gerd Wiesner  verlesen.


Auf der Granja – in der Familie des Ceibo – leben derzeit 18 Jungen im Haus; dazu kommen 8-10 „Externe“. Diese Kinder kommen am Morgen, bekommen hier den ganzen Tag über das Essen, nehmen an allen Aktivitäten wie die anderen Jungen teil und erhalten – je nach Bedarf – die gleichen Therapien. Etwa um 18 Uhr gehen sie wieder nachhause, entweder mit dem öffentlichen Bus oder mit einem Spezialbus der Stadt für Behinderte.

Außerdem können wir unseren Mitarbeiter/innen und Angestellten Möglichkeiten der Beschäftigung bieten. Sie fühlen sich ebenfalls der großen „Granja – Familie“ zugehörig. Aber auch für unzählige Kinder und Jugendliche aus den anliegenden (Armen-)Vierteln ist die Granja ein wichtiger Bezugspunkt, denn sie können hier ihre Freizeit sinnvoll verbringen. Jetzt, im argentinischen Sommer, ist unser Schwimmbad wieder geöffnet; das ist für uns, sowie für viele Kinder, Jugendliche und Erwachsenen unserer Umgebung sehr attraktiv und gibt unseren Jungs die Möglichkeit für soziale Kontakte.