Aktuelles von der Granja

Besuch auf der Granja

Am 30. Januar hatte die Granja hohen Besuch. Eine Abgeordnete des nationalen Parlamentes aus Buenos Aires, der Bürgermeister der Provinzhauptstadt Santa Fe und der Sekretär der Kommission für Menschenrechte machten sich ein Bild von der Arbeit auf der Granja. Sie waren fasziniert vom Angebot für die Jungs und vor allem von der familiären Atmosphäre, die sie auch spüren konnten.


So hat es vor 30 Jahren ja eigentlich angefangen: Das erste Projekt war damals ein Ferienlager für die Kinder und Jugendlichen aus den umliegenden Armenvierteln zum großen Teil mit Behinderung – erst später kam die stationäre und ambulante Betreuung dazu. Heute ist daraus eine feste Einrichtung geworden, die von den Bürgerkomitees der acht umliegenden Stadtviertel und deren sozialen Einrichtungen getragen wird. Über 5 Wochen gibt es Angebote, am Vormittag für Kinder von 6 – 12 Jahren, am Mittag und Abend auch für Jugendliche. Es nehmen täglich 70 bis 100 Kinder und Jugendliche teil. Spiele werden angeboten – vor allem natürlich Fußball. Eine ganz wichtige Rolle spielt aber auch unser Schwimmbad, das die Stadt auf dem Gelände gebaut hat, das wir ihr mit Auflagen geschenkt haben. Am Samstag und Sonntag ist es kostenlos für die anliegenden Viertel geöffnet und unter der Woche für die im Ferienprogramm Angemeldeten. Wir bieten z.B. Yoga im Wasser an von 17 bis 18 Uhr für ca. 60 Personen und von 18 bis 21.30 Uhr kommen Jugendliche, die Probleme mit Alkohol und Drogen haben. Wir wollen ihnen zeigen, dass es auch bessere Möglichkeiten gibt, die Freizeit zu gestalten.


 


Der Umbau macht Fortschritte

Endlich mal eine gute Nachricht: In der letzten Woche (8.11.) war die Kommission da, welche die Einstufung („Kategorisierung“) der Granja vornimmt. Eine gute Benotung ist dabei wichtig für die Bezuschussung. Die genaue Bewertung steht noch aus, aber mündlich wurde mitgeteilt, dass sie sehr nahe an der Höchstnote sein wird. Vor allem die Betreuung wurde sehr gelobt.


Anfang September feierte die Granja ein großes Fest:

Zum 30jährigen Bestehen der Granja kamen über 700 Gäste, die vom Granja-Team und vielen Helfer/Innen bewirtet wurden. Selbst der Bürgermeister von Rafaela war unter ihnen. Es gab viel Lob für die Leistungen des gesamten Teams und vor allem für Hans-Gerd Wiesner und Sonia Falkenberg.

30 Jahre Granja El Ceibo

Die Lage in Argentinien wird immer schlechter. Die wirtschaftliche Situation des Landes ist sehr instabil. Das hat naturgemäß große Auswirkungen auch die Granja. Hans Gerd-Gerd Wiesner schreibt Ende August einen alarmierenden Bericht, den Sie hier lesen können.


Nationalfeiertag am 9. Juli 2018

Für den Nationalfeiertag wurde auf der Granja kräftig gebacken: Der Umsatz war sehr gut.

Aber es wurde natürlich auch gefeiert; hier mit dem „Haciendo locro“ einem Gericht, das bei keinem Fest fehlen darf.

Haciendo locro

Im Moment werden Küche und Bad auf der Granja neu gestaltet.

Umbaumaßnahmen